logo

Entrematic Switzerland AG

Gewerbestrasse 12a

9462 Montlingen

E-Mail: normstahl.ch@entrematic.com

Webseite: www.normstahl.ch

Was nicht in die Garage gehört

Auch, wenn es nicht verboten ist, leicht entzündliche Dinge, der Ersatzkanister mit Benzin, aber auch Gefahrenstoffe, Lacke oder Pflanzenschutzmittel sollten nicht in der Garage aufbewahrt werden. Besser lagern Sie alle leicht entzündlichen Flüssigkeiten in einem verschließbaren Gartenhäuschen, einem separaten Abstellraum oder im Keller – also dort, wo nicht regelmäßig die Funken fliegen und in Räumen, die abschließbar sind.


Nicht zuletzt im Sinne eines kindersicheren Haushalts, was vor allem für Familien wichtig ist.

"Und nimm doch bitte noch den Müll mit runter!"

Mülltonen haben ebenfalls nichts in der Garage verloren. Der Müll kann unangenehm riechen und wird meist von Maden oder anderen Insekten bevölkert und bietet so keinen schönen Willkommensgruß, wenn man vom Einkaufen nach Hause kommt. Mülltonnen werden idealer Weise im Freien oder einem extra für sie vorgesehenen Unterstand deponiert.

Regale

Regale schaffen Ordnung

Ordnung hält man am besten mit geeigneten und ausreichend dimensionierten Regalsystemen. Achten Sie hierbei auf die Materialien, denn das Garagentor werden Sie auch bei Wind und Wetter regelmäßig öffnen, daher sollten die Regale Witterungseinflüsse aushalten können. Besonders stabil, witterungsbeständig und pflegeleicht sind Systeme aus Metall. Stellen Sie jedoch sicher dass Ihre Regale an den Wänden fixiert sind. Nur so kann sichergestellt werden, dass Sie bei Einlagerung gewichtiger Gegenstände nicht nach vorne kippen.

Icon von einem Regal

Alles an seinem Platz


Dazu werden an der Wand Trageleisten angebracht, in entsprechenden Aussparungen können damit ganz individuell abgestimmt Regalarme, Körbe, einzelne Haken oder auch Gerätehalterungen angebracht werden. So können auch Autoreifen und Fahrräder platzsparend
an die Garagenwand gehängt werden. Am besten bringen Sie solche Hängesysteme vor allem an den Seitenwänden an. Der Spielraum ist hier meist nicht so üppig, wie im hinteren Teil der Garage, da die Türen eines Autos dennoch immer zu öffnen sein sollten. Hängeregale an den Seitenwänden sollten also mit genügend Abstand zu den Köpfen der ein- oder aussteigenden Fahrer angebracht sein. So verhindern Sie Beulen – am Kopf und in der Autotür.

Icon von einem Flaschenzug

Unser Tipp:

Hat Ihre Garage massive Wände lässt sich dafür eine zusätzliche Ebene einziehen. Eine Alternative können sogenannte Deckenlifter sein, die mit einem Zugsystem oder Halterungen an der Decke befestigt werden. So werden Hängesysteme noch einfacher zu handhaben.

Denken Sie auch hierbei wieder daran, eine solche zweite Ebene hoch genug anzubringen. Nicht nur das Auto muss noch unter ihr Platz finden, beim Aussteigen sollten sich auch größere Menschen nicht den Kopf stoßen. Der unterste Rand der zweiten Ebene sollte also zumindest rund zwei Meter Abstand zum Boden haben. Darüber hinaus muss man die maximale Tragfähigkeit beachten – und zwar sowohl die des Deckenlifters als auch die maximale Traglast der Garagendecke selbst.

Beachten Sie das Wetter

Ein weiterer wichtiger Hinweis: Natürlich sollten Sie nichts in der Garage verstauen, was dort Schaden nehmen könnte. Selbst mit der besten Torisolierung kann eine schlecht isolierte Garage im Winter schnell unter den Gefrierpunkt fallen. Frostempfindliche Materialien und vor allem Getränke sollten Sie daher dann nicht in Garage lagern.

Auch eine massive Bauweise der Garage selbst, schafft also noch kein sicheres Raumklima, um beispielsweise Pflanzen oder empfindliche Lebensmittel wie Wein, Kartoffeln und Obst ausreihend vor klimatischen Einflüssen zu schützen. Eine Kombination mit einem gut isolierten Garagentor schafft hier jedoch die Möglichkeit, auch den Raum der Garage als vollwertigen Lagerplatz für die Dinge nutzen zu können, die Ihnen am Herzen liegen.

Eine Garage ist Raum zum Leben


Wie Sie den Raum der Garage optimal als Lagerplatz nutzen


Selbst im größten Haus ist Stauraum nicht grenzenlos vorhanden. Keller, Dachboden und auch jede weitere Möglichkeit Platz zu nutzen sind irgendwann einfach ausgereizt. Eine geeignete Ausweichmöglichkeit ist dann oft nur noch die Garage. Reifen und Felgen fürs Auto können dort ebenso unterkommen, wie Werkzeug, Gartenutensilien, der Weinvorrat und eventuell auch noch die Wintersportausrüstung. Gefragt sind deshalb überzeugende Lagerlösungen, denn auch eine Garage bietet nicht endlos Platz.